Aktuelles Kursprogramm
  • Wir machen aus Ton schöne Dinge. Zum Beispiel eine Tasse. Sie entscheiden selbst, was Sie töpfern wollen. Die Kursleitung unterstützt Sie dabei. Wir malen den Ton mit Spezial-Farben an. Wie das geht lernen Sie in diesem Kurs. Am Ende können Sie Ihr Kunstwerk mitnehmen.
  • Gewalt kann in all ihren Erscheinungsformen auch in Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen passieren. Deshalb ist es wichtig, dass die hier tätigen Fachkräfte sich mit dem Thema beschäftigen und Kompetenzen zur Einschätzung und Bewältigung von gewaltbelasteten Situationen an die Hand bekommen. In dieser Veranstaltung werden wir uns zunächst mit unterschiedlichen Gewaltformen und –qualitäten beschäftigen. Anhand von Fallbeispiele wenden wir uns dann der Erarbeitung von Umgangsweisen mit Gewalt und Aggressionen zu. Dabei wird es sowohl um die eigenen Anteile an Konflikten und Eskalationen als auch die des jeweiligen Gegenübers gehen. Theoretische Grundlagen der Veranstaltung bilden u.a. das Phasenmodell der Prävention (Vorbeugen-Intervenieren-Nachsorgen), die Angriffsphasen nach Breakwell und das Stufenmodell von Gewalt (Grenzverletzungen-Übergriffe-strafrechtlich relevante Gewalt) nach Enders.
  • Freies Arbeiten und Plenum
    Malen Sie gerne? Töpfern Sie gerne? Wollen Sie was Kreatives machen? Dann kommen Sie ins Kunstatelier! Sie entscheiden selbst, was Sie machen wollen. Wir unterstützen Sie, Ihren eigenen künstlerischen Ausdruck zu entwickeln.
    Der Kurs ist in einfacher Sprache
  • In diesem Seminar befassen Sie sich zwei Tage mit folgenden Themen: Anforderungen durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG) Hintergrundinformation zur und Definition der ICF ICF und Funktionalen Gesundheit – Impulse für Partizipation Funktionale Gesundheit – Veränderungen der Organisation ...
  • Der englische Begriff Kinaesthetics und die deutsche Übersetzung Kinästhetik wurden Anfang der 1970er Jahre von Frank Hatch geprägt und bezeichnen die Lehre der menschlichen Bewegung / Bewegungsempfindung / Kinästhesie (engl. kinaesthesis). Kinaesthesie ist definiert als die Fähigkeit, die Bewegungen der Körperteile unbewusst zu kontrollieren und zu steuern ...
  • inklusiver Entspannungskurs
    Bei Stress, Schmerzen oder Schlafstörungen hilft Entspannung. Entspannung kann man schnell und einfach lernen. Es werden verschiedene Techniken angewendet. Zum Beispiel in Gedanken auf Reise gehen (Traum-Reise). Oder Atem-Übungen machen. Sie wählen, was Ihnen am besten gefällt.
    Der Kurs ist in einfacher Sprache
  • Der SEED-Ansatz ermöglicht es, den Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung in seiner Entwicklung zu sehen, seine emotionalen Bedürfnisse einzuschätzen und seine Verhaltensweisen zu verstehen.
  • inklusiver Kurs
    Jeder Mensch hat persönliche Grenzen. Grenz-Verletzungen passieren meistens zufällig. Zum Beispiel: Jemand berührt eine andere Person aus Versehen. Übergriff e passieren nicht zufällig oder aus Versehen. Zum Beispiel: Jemand macht absichtlich eine blöde Bemerkung. Strafrechtlich relevante Gewalt heißt: Gewalt, die durch Gesetze verboten ist. Zum Beispiel: Körperverletzung oder Freiheitsberaubung. Gegen Grenz-Verletzungen, Übergriff e oder strafbare Gewalt kann man was machen. Was das sein kann, darüber sprechen wir in diesem Kurs.
    Der Kurs ist in einfacher Sprache
  • inklusiver Sportkurs
    Ein inklusiver Sportkurs mit Spaß an der Bewegung. Wir trainieren das Gleichgewicht und unseren Körper. Macht mit und seid dabei.
    Der Kurs ist in einfacher Sprache
  • inklusiver Sportkurs
    Ein inklusiver Sportkurs mit Spaß an der Bewegung. Wir trainieren das Gleichgewicht und unseren Körper. Macht mit und seid dabei.
  • Freies Arbeiten und Plenum
    Malen Sie gerne? Töpfern Sie gerne? Wollen Sie was Kreatives machen? Dann kommen Sie ins Kunstatelier! Sie entscheiden selbst, was Sie machen wollen. Wir unterstützen Sie, Ihren eigenen künstlerischen Ausdruck zu entwickeln.
    Der Kurs ist in einfacher Sprache
  • Das Training richtet sich an die Mitarbeiter*innen, die in der Pflege tätig sind und soll dabei unterstützen, die eigenen Grenzen besser einzuschätzen, um langfristig im Gleichgewicht zu bleiben. Ziel ist es, die Pflegenden für das Thema Burnout zu sensibilisieren und ihnen Strategien an die Hand zu geben, die dabei unterstützen, mit den Belastungen des Pflegeberufs (z.B. Emotionsarbeit, Ausdruckskontrolle, Umgang mit Krankheit, Schmerz und Tod) konstruktiv umzugehen.
  • inklusiver Entspannungskurs
    Bei Stress, Schmerzen oder Schlafstörungen hilft Entspannung. Entspannung kann man schnell und einfach lernen. Es werden verschiedene Techniken angewendet. Zum Beispiel in Gedanken auf Reise gehen (Traum-Reise). Oder Atem-Übungen machen. Sie wählen, was Ihnen am besten gefällt.
  • inklusiver Kurs
    Wir singen Weihnachtslieder. In gemütlicher Runde mit Tee und Gebäck stimmen wir uns auf Weihnachten ein. Sie sind herzlich willkommen! In diesem Kurs können Sie mitsingen. Oder einfach zuhören und genießen.
    Der Kurs ist in einfacher Sprache
Blättern:
  • 1
  • 2